Fackelwanderung mit 41 Kindern


Na ja, also wenn man dem Wetterbericht Glaube hätte schenken wollen, man hätte sie abblasen müssen diese Wanderung mit Fackeln und anschließendem Stockbrotessen.
Aber der Regenradar im Internet zeigte eine deutliche Regenfront, die westlich am See vorbeizog und die Hoffnung nährte unbeschadet die Gegend bewandern zu können.
Der Kinderpunsch war in Dianas Küche gekocht, Brotteig von einigen Helfern gemacht, die Stöcke vorbereitet, Getränke eingekauft und das Feuer-Holz von der Familie Weber aus Balisheim an den Grillplatz geliefert (Vielen herzlichen Dank dafür!)
Ein, den Weg kreuzender Hundeausführer wurde zum Holzhacken verpflichtet (Danke Klaus!) , Lukas und Lukas achteten auf die Feuerstelle, während sie den Stöcken die Haut abzogen, damit die Kinder den leckeren Teig ringförmig um die blanke Stelle anbringen konnten. Zwei Neubürgerinnen stellten sich vor und leisteten ihre Arbeitsstunden ab, indem sie mithelfen sollten, dass kein Kind im dichten, vernebelten Gestrüpp verschwindet.
Und so erfreute sich das Auge an der Ansammlung von Kindern, wie sie die Fackeln aus Dianas Händen in Empfang nahmen und mit den mitgebrachten Taschenlampen blinkten. Der Weg führte sie letztlich durch Gaienhofen und endete am hiesigen Grillplatz, dessen Boden völlig bedeckt mit nassem, buntem Laub war und mit herrlicher Glut auf sie wartete.
Umtriebig waren alle zu Gange und suchten sich im Halbdunkel die notwendigen Werkzeuge zusammen und nahmen auch Lebkuchen in Empfang, der herrlich zum heißen Punsch passte. Dichtes Gedränge am Feuer war zu beobachten und manch einer musste die etwas dunklere Version seines „Stangenbrotes“ in Kauf nehmen, weil er wohl zu arg damit beschäftigt war den Backvorgang seines Nachbarn zu beobachten und andererseits die enorme Hitze wohl auch unterschätzte. Der Regen hielt sich vornehm zurück, setzt erst zaghaft ein als die Gruppe wieder den Rückweg antrat und gönnte so der Schar von TV-Kindern samt Organisatoren und Begleitern eine vergnügliche Zeit.

Schreibe einen Kommentar